Bundestagsreden und Positionen seit 2001

Interview mit Krista Sager: Abschied aus dem Bundestag

20. Juni 2013, 10:13 Uhr

Politiker kleben an der Macht, heißt es. Für die Grüne Krista Sager (59) aus Hamburg trifft das nicht zu. Sie verläßt den Bundestag nach 11 Jahren freiwillig. Dabei sagt die langjährige forschungspolitische Sprecherin der Grünen, “ihr Ding sei immer die Politik” gewesen. Mehr

Entlassung der sachsen-anhaltinischen Wissenschaftsministerin Birgitta Wolff : Fatales Signal für den Wissenschaftsbereich

21. April 2013, 09:44 Uhr

Zur Entlassung der sachsen-anhaltinischen Wissenschaftsministerin Birgitta Wolff durch Ministerpräsident Reiner Haseloff erklären Krista Sager, Sprecherin für Wissenschaftspolitik und Kai Gehring, Sprecher für Hochschulpolitik:

“Die Entlassung von Frau Prof. Birgitta Wolff und die Nominierung des ehemaligen niedersächsischen Finanzministers Hartmut Möllring zu ihrem Nachfolger ist ein fatales Signal für den Wissenschaftsbereich in Deutschland und eine eklatante Fehlentscheidung. Mehr

Arbeitsverträge in der Wissenschaft

18. April 2013, 16:40 Uhr

krista-sager-rednerpultBundestagsrede von Krista Sager (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Selbst wenn man berücksichtigt, dass ein hohes Maß an Mobilität und Flexibilität in der Wissenschaft normal ist, muss man feststellen, dass die Beschäftigungsbedingungen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler inzwischen völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Mehr

Wissenschaftlicher Nachwuchs: Auch der Bund steht in der Pflicht

18. April 2013, 16:22 Uhr

Zum Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013 erklärt Krista Sager, Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik: Die Beschäftigungsbedingungen und die unsicheren Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs erweisen sich zunehmend als Achillesferse des deutschen Wissenschaftssystems. Mehr

Herausforderung Energiewende

3. Mai 2012, 18:30 Uhr

Nach der Atomkatastrophe in Fukushima musste die Bundesregierung die von ihr gegen eine breite gesellschaftliche Mehrheit durchgedrückte Laufzeitverlängerung für deutsche Atomkraftwerke und die Aufkündigung des Atomkonsenses wieder rückgängig machen. Mehr